Spielgruppenangebote

„Die Kunst ist es nicht die Hand am Kind zu haben,
sondern die Hand im richtigen Moment wegzunehmen!“
Berta Bobath

Alle Gruppenangebote finden in der Kleingruppe statt mit begrenzter Teilnehmerzahl
(maximal 6 Kinder)

In den Spielgruppen werden die Kinder immer von einer Bezugsperson begleitet. Von diesem sicheren Hafen aus, können dann die vorbereiteten Spiel- und Bewegungsmaterialien erforscht, wahrgenommen und erkundet werden.


„Schau mal, ich entdecke mich“:

ab 6 Monaten
Leiter
Die Babys spielen in der vorbereiteten Umgebung neben ihrer Bezugsperson am Boden. Sie wählen selbst Materialien, die ihrem Entwicklungsstand entsprechen und holen sich das was sie gerade brauchen ohne Bewertung, Anleitung oder Animation des Erwachsenen. Bewegungselemente laden zum Erkunden ein. In einer ruhigen, entspannten Atmosphäre können Eltern ihre Babys beobachten, über ihre Fähigkeiten staunen und Neues erfahren.


„Mach mit mir eine Sinnesreise“

ab 18 Monaten

Schauckel
Die Kleinkinder erkunden in Begleitung einer Bezugsperson die vorbereitete Sinnesoase.
Bewegungselemente für den Gleichgewichtssinn und Tiefensinn stehen bereit. Im zweiten Teil dieser Einheiten haben die Kleinen die Möglichkeit dem Nahsinn „Haut“, unserem größten Sinnesorgan, Gutes zu tun. Das Hauptaugenmerk wird auf das Wohlbefinden im eigenen Körper gelegt und so kann das Kind, wenn es das möchte, auch ohne Kleidung spielen, denn so fühlt man (sich) immerhin am besten. Wir erinnern uns an die Zeit als unsere Babys noch in Mamas Bauch waren und lassen die inzwischen groß gewordenen Kinder durchs nochmalige "ganz klein sein" große Sprünge machen. Nach Herzenslust kann „gematscht“ werden. Dies ist ein wichtiges Bedürfnis unserer Kinder, das hier befriedigt werden kann. Verschiedene Konsistenzen, beispielsweise: Creme, Knete, Rasierschaum, können „begriffen“ werden. Massagen, Bohnenbäder, Kuschelecken und –höhlen, sowie Schaukeln laden zum Entspannen und Verstecken ein. Die Fähigkeiten in den Bereichen Konzentration, Orientierung, Kommunikation, Koordination und dem Umgang mit Gefühlen werden vertieft. Die Reize und Empfindungen können im Gehirn leichter verarbeitet und geordnet werden. Jedes Kind sucht sich selbst, ohne Anleitung, die Sinnesnahrung, die es gerade braucht. Sie können frei experimentieren, um sich zu spüren, Grenzen zu erfahren und vor allem Spaß zu haben. Erwachsene sind eingeladen zu beobachten oder auch selbst in die Welt der Sinne einzutauchen.
Sinnvoll ist dieser Kurs für alle. Empfehlenswert auch für Kaiserschnittkinder, Geschwisterkinder, sowie Hochsensible Kinder.


„Hilf mir es selbst zu tun“

ab ca. 2 Jahren
Hand
Sinnesmaterialien und Übungen aus dem täglichen Leben nach Maria Montessori

„Ich will alleine!“, sagen Kleinkinder energisch, denn sie streben nach Selbstständigkeit. Maria Montessori erkannte das und bot den Kindern eine vorbereitete Umgebung, in der sie selbst tätig werden und ihren starken Bewegungsdrang sättigen konnten. Die angebotenen Materialien, die das Kind selbst wählt, fördern die Entwicklung der Sinne, die Feinmotorik und das Selbstvertrauen. Die Eltern können das Kind unterstützen, wenn es Hilfe braucht oder sich zurücklehnen und über die Fähigkeiten ihres kleinen Schatzes staunen.