Diplompädagogin

Uli Lederer-Perl

Lern- und Spielbegleiterin, Elternbegleiterin und Mama


Die gesunde Entwicklung auf körperlicher und

seelischer Ebene und die gute Bildung unserer Kinder liegt mir besonders

am Herzen. Im Studium zur Volksschullehrerin sammelte ich reichlich

Erfahrung in unserem Schulsystem. Geprägt durch die eigene Kindergarten-

und Schullaufbahn geschah es, dass ich in der Arbeit mit Kindern rund

um das Miteinander, den Methoden und der Unterrichtsgestaltung immer

viel reflektierte und hinterfragte. Als ich die Zusatzqualifikation

"Montessoripädagogik" besuchte, hatte ich einen neuen Zugang zum Lernen

gefunden, der sich für mich richtig anfühlte. Kinder von Geburt an als

kompetent zu betrachten und Vertrauen in seine Fähigkeiten und

Interessen zu legen, waren für mich stimmig. Nach dem Studium arbeitete

ich in der Südsteiermark als Nachmittagsbetreuung in einer

Kleinstschule. Meine so bilderbuchhafte Vorstellung, wie so eine kleine

ländliche Schule sein könnte, unterschied sich allerdings von dem was ich dort sah. Um so

glücklicher war ich, als ich danach Lehrerin in einer privaten

Montessorischule wurde und ein familäres, demokratisches, respektvolles

Eltern-Kind-Lehrer-Miteinander erlebte.

Lernen fand hier schülerzentriert und möglichst selbstbestimmt statt und ich sah schlaue wissbegierige Kinder die Freude und Begeisterung zeigten und einfach Kind sein durften. Eine zentrale Tafel oder übliche Bankreihen gab es nicht. Dankbar für diese Erfahrungen und die schöne Zeit, entschied ich mich dazu wieder ins Regelsystem zu wechseln um mich dort in diversen Volksschulen mit all meinem neuen Fachwissen als Klassen- und Teamlehrerin zu probieren.

Mein Interesse an ständiger Weiterbildung im reformpädagogischen und psychosozialen Bereich wurde immer größer. Durch meine Fortbildung in der Sensorischen Integrationspädagogik, begann sich mein Blick aufs Kind zu wandeln und ich konnte nun das Kind und sein Lernen noch individueller und ganzheitlicher betrachten. Nun ging es nicht mehr nur um das Kind im Hier und Jetzt, sondern die bisherige Geschichte sprich das Leben im Bauch der Mutter, die Geburt und die frühkindliche Entwicklung bekamen einen großen Stellenwert. So machte ich glücklicherweise auch die Bekanntschaft mit der Pädagogik Emmi Piklers. Mit der Geburt meines Sohnes Samuel (2013) konnte ich die so wichtigen Meilensteine für alles Weitere im Leben hautnah jede Sekunde erleben und ich war begeistert, verliebt und stolz. Keine Sekunde seiner Entwicklung wollte ich versäumen. Ich besuchte mit ihm selbst Pikler-Spielräume, lernte als Mama so viel und ich wusste wieder einen weiteren Puzzelstein gefunden zu haben. Ich bot Spielgruppen nach Montessori und zur sensomotorischen Wahrnehmungsförderung an. Meine Tochter Mia (2015) wurde geboren. Mein Mann und ich bereiteten alles für eine selbstbestimmte und natürliche Geburt vor. Allerdings kam unsere bezaubernde Tochte dann ganz anders als geplant, per Kaiserschnitt, auf die Welt. Da kam mir das Wissen aus meinen Weiterbildungen wieder zu Gute und ich lernte durch eigene Erfahrung weiter. Ich beschloss in Wien die Grundausbildung der Piklerpädagogik zu machen und meine eigenen Kinder ließen die Inhalte lebendig werden. Von da an wurde die Achtsamkeit mit sich selbst und dem Kind entscheidend. Die gesunde Entwicklung durch freie Bewegungsentwicklung bestätigte sich hier genauso wie das freie Lernen vom Kinde aus. Durch meine eigenen Kinder, meine Erfahrungen als Lehrerin und durch das Beobachten der Entwicklung der Kinder in den Spielgruppen und in der Schule, konnte ich feststellen wie unglaublich wundervoll sich unsere Kinder entwickeln, wie sie lernen, welch großen Einfluss das kindliche Spiel auf ihre Gesamtentwicklung hat und wie notwendig für all das die liebevolle und stabile Beziehung zum Erwachsenen ist. So wurde mir immer klarer, dass es mein Weg ist, Räume zu schaffen in denen Eltern und Kinder einfach "sein" können. Ich möchte Kindern Raum und Zeit geben für ihre persönliche Entfaltung und Bildung. Eltern möchte ich Raum und Zeit geben, ihre Kinder zu sehen und zu genießen, sowie ihnen fachliche Unterstützung anbieten für ihre Anliegen rund um das Kind von der Schwangerschaft bis ins Schulalter. Von der Lehrerin bin ich aus fester Entschlossenheit zur LERNBEGLEITERIN geworden, "Unterrichten" tue ich nicht mehr, denn ich weiß, dass ich das Kind weder formen noch richten möchte, ich nehme es an in seinem Tun, seinem Sein und seinem Werden. "Erziehung" hat sich verwandelt, weil ich an keinem Kind "ziehen" will, ist das Wort VerBindung wohl noch passender als das Wort Beziehung. Hier erwähne ich einige selbstbestimmte Weiterbildungen, die meine innere Haltung und meine Arbeit prägen:


Sensorische Integration im Dialog nach Ulla Kiesling®

Lehrgang für Montessoripädagogik

Lehrgang für Spielpädagogik

Pikler®-Pädagogik (Grundkurs) in Wien,

SAFE®-Mentorin ,

Babywatching (B.A.S.E®),

Original Play® bei Fred Donaldsn

Seminar bei Hellen Jensen

Seminar bei Joachim Bauer

Seminar Strandgut bei Ute Strub

Sensory Awareness

Marte Meo® Practionier

Marte Meo® Therapist

Marte Meo® Collegue Trainer i.A.